Tourismus steht vor der Gefahr von Klimawandel


Tourismus steht vor der Gefahr von Klimawandel

Der Tourismus ist eine wirtschaftliche Branche, der sensibel mit der natürlichen Umwelt ist, und  direkt von den Auswirkungen des Klimawandels beeinflusst werden.

Laut Studie des Institut für die Forschung und die Entwicklung des Tourismus, Klimawandel wirkt sich direkt auf die touristische Infrastruktur, touristische Aktivitäten und insbesondere touristischen Ressourcen, das grundlegende Element für die Entwicklung des Tourismus.

Unser Land hat eine Küstenlinie von über 3.000 Kilometern, womit es sich die Stärke des maritimen Tourismus, Urlaubsort bringt. Wenn Meeresspiegel 1m ansteigt, werden 5,2% von der natürlichen Fläche und 10,8% der Bevölkerung betroffen sein und werden viele schöne Strände von Vietnam verschwindet.

Außerdem werden Überschwemmungen und Stürme mehr Schäden für die historischen Spuren vor allem für die Reise verursachen. Darüber hinaus wird der Klimawandel durch einen Mangel an frischem Wasser Versalzung verursacht.

Ein typisches Beispiel von diesem Effekt ist das Resort Khai Long (Ca Mau), dass  nach 5 Jahren in Betrieb durch Erosion durch den Anstieg des Meeresspiegels geschlossen werden musste. Ana Mandara Resort (Hue) ist auch stark vom Anstieg des Meeresspiegels betroffen.

Die Zunahme von extremen Wetterereignisse wie Stürme, übermäßigen Regen, Sonne und Hitze wird direkt auf den Transport, vor allem auf dem Luftweg ausgewirkt.

Es ist Zeit zur Planung, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen. Zunächst sollte einmal die Tourismusbranche die Kältemaschinen mit CFC Gas reduzieren oder ersetzen, der CO2-Emissionen aus dem Transportsmittel begrenzen. Die umweltfreundlichen Produkte, die Entwicklung von Öko-Tourismus und der verantwortungsvolle Tourismus werden gefördert,. Dies wurde in der Strategie „die Entwicklung des Tourismus Vietnams in der Periode 2001-2010“ bestätigt und sollte in der Entwicklung des Tourismus Vietnams während 2011-2020 und Vision bis 2030Strategie bekräftigt werden.

Dementsprechend werden die Auswirkungen des Fremdenverkehrs in der natürlichen Umwelt begrenzt. Damit werden auch die ökologischen Werte und die biologische Vielfalt erhaltet. Die anderen nötigen Aktivitäten sind Förderung der Pflanzung von Bäumen in den Parken und Sehenswürdigkeiten, zunehmende attraktive Landschaftsgestaltung, die Begrenzung der CO2-Emissionen in die Atmosphäre. Das Modell zur Anwendung minimierendes Abfall – Wiederverwertung – Abfallverwertung (3R: Reduce – Reuse – Recycle) wird in die Entwicklung des Tourismus-Aktivitäten vorangetrieben. Um die Energieeffizienz, Wasserquelle und alternative Energienutzung zu fördern, wird der Tourismus einen positiven Beitrag zur Bemühung, um begrenzte Ressourcen und Emissionen in die Umwelt zu retten. Ein weiteres Problem ist ebenso wichtig, um das Bewusstsein über den Klimawandel und die Auswirkungen auf den Tourismus zu erhöhen. Derzeit sind viele Manager und Unternehmen in der Tourismusbranche mittelmäßig vor dieser Frage.

Deshalb müssen wir auch ein System bauen, um die touristischen Ressourcen zu schützen, und die touristischen Zonen zu entwickeln. Vietnam hat bisher keine klare Politik für den Schutz der natürlichen Ressourcen und touristischen Gebieten, sowie auch die Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren.

Außerdem sollte die Politik, die Strategie und die allgemeine Planung überprüft und angepasst werden. Letztlich ist die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit gefördert, um Erfahrungen auszutauschen und erhalten Unterstützung internationale Reaktion auf die Auswirkungen des Klimawandels in der Tourismusbranche in Vietnam.